Mittelalter - 21. Jahrhundert

1000 Jahre Musik auf der authentischen Harfe!

Vorne links nach rechts:

Renaissance Harfe, zweireihig (Rainer Thurau, Wiesbaden)

Gotische Harfe (Simon Capp, England)

Irische Hakenharfe (selbstbebaut von BPE, workshop mit Frank Sievert)

 

Hinten links nach rechts:

Bayrische Einfachpedalharfe (Simon Schwaiger, Bergen)

Schwarze Konzertharfe, Style 30 (Lyon&Healy, Chicago)

Goldene Konzertharfe, Style 23 (Lyon&Healy, Chicago)

Italienische Barock Tripleharfe, Catherine Campbell (Port Townsend, WA)

Edward Witsenburg, Barbaras Harfeprofessor am Mozarteum Salzburg, inspirierte sie sowohl die klassische Pedalharfe, als auch historische Harfen zu spielen. Prof. Witsenburg war in den 1970ern der Harfenist der berühmten Monteverdi Opernaufführungen in Zürich unter Nikolaus Harnoncourt. Barbara studierte in den Vereinigten Staaten mit Maxine Eilander, Harfenistin des Boston Early Music Festivals und der Academia d’Amore in Seattle, und Mara Galassi, Amherst Early Music Festival.

 

Die dreireihige Barockharfe wurde zuerst in Italien gespielt, später in Frankreich, und in England und Wales. Die Waliser, schon immer grosse Liebhaber der Harfe, adoptieren die Walisische Triple Harfe, die eine Barockharfe mit fast ununterbrochener Tradition ist.

 

Die beiden äusseren Saitenebenen der Triple Harfe sind unisono diatonisch gestimmt, vergleichbar mit den weissen Tasten einer Klaviatur. Die mittlere Saitenebene gibt all die chromatischen Töne, die schwarzen Klaviertasten.

 

Barbaras Barockharfe wurde von Claus Henry Hüttel gebaut, sie ist eine Replika einer Harfe der Barberini Familie. Ihr Klang zeichnet sich durch eine unübertroffene Klarheit und Wärme aus. Die vielen langen Darmsaiten, kombiniert mit der fantastischen Bauweise, ermöglichen wunderschön klingende Barockmusik.

 

Claudio Monteverdi und Georg Friedrich Händel kannten die Tripleharfe und schrieben für sie, Händel schrieb in vielen seiner Orchesterwerke für diese Harfe als Obligato- oder Continuoinstrument.

 

Als Höhepunkte ihrer bisherigen Barockharfe Karriere zählt Barbara die Solokonzerte mit Boston Baroque, Newport Baroque und Boston Camerata. Sie spielte die Harfe als Continuo Instrument mit den Ensembles Aston Magna, Handel & Haydn Society, und La Donna Musicale, sowie mit hervorragenden Musikern wie Lisa Brooke (Violine), Olav Chris Henriksen (Theorbe, Laute), Carol Lewis (Gambe).

 

Willliam Lawes (1602-1645) komponierte die beeindruckenden Harpe Consorts, die zu den frühesten komponierten Ensemblewerken mit Harfe gehören. Barbara spielte sie in Konzerten in Bibliotheken und im Rahmen der Society of Historically Informed Performance Practice.